Julia Lacherstorfer | U T O P I A
21643
post-template-default,single,single-post,postid-21643,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

U T O P I A

Der Chorus sine nomine und Alma widmen sich den vermeintlichen Utopien des Menschen und erzählen mit nordischer Musik (u.a. von Arvo Pärt, Ann-Sofi Söderqvist, Johannes Brahms, Gustav Mahler und Julia Lacherstorfer) vom Frieden, von der Liebe und der grenzenlosen Freiheit – ganz nach Musils Devise: „Wenn es einen Wirklichkeitssinn gibt, dann muss es auch einen Möglichkeitssinn geben.“

Die Premiere beim „Stimmenfest.Freistadt“ war wunderschön und berührend, wie uns ein Zuhörer schreibt: „Gestern war ich beim Konzert im Salzhof von Freistadt und was soll ich Ihnen sagen, ich bin heute noch berührt davon. Der „chorus sine nomine“ war hervorragend und ALMA phänomenal!“

Die nächste Chance sich der „Utopia“ hinzugeben gibt es am:

Dienstag, 16. Juni 2015, 20:00 Uhr
Wien, Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste (“Semperdepot”, Léhargasse 6, 1060 Wien)
Karten:
karten@chorussinenomine.at

24€ /12€ (Schüler & Studenten)